Eine neue, ganz andere Art von Leidenschaft in einer "Weiblich Geführte Ehe" oder FLR (=Female- Led- Relationship) ? Dieser in den USA und England zunehmend verbreitete Lebensstil verdient es, auch im deutschsprachigen Raum diskutiert zu werden. Wir freuen uns über Kommentare, Einfälle, Geschichten und Meinungen.

Samstag, 19. September 2009

Frau Holle

Was es alles gibt. Ms. Holly z.B. hat eine wichtige Funktion übernommen: Sie kümmert sich um Männer, die Disziplinierung brauchen. Einfach so. Sie bezeichnet sich nicht als Domina 'oder so etwas ähnliches', nein, sie diszipliniert, das heisst, die versohlt Männern oder auch Frauen den Hintern, wenn sie das wünschen brauchen. Das ist alles. Sie lebt im Südosten von Amerika und wir stellen hier Auszüge aus Ihrer Website vor:

Dies ist für Frauen, die Männer lieben, welche Disziplinierung lieben:

Zahllose Männer wenden sich an mich; sie wünschen sich, von ihren Frauen diszipliniert zu werden, und ihre Frauen wären vielleicht durchaus dazu in der Lage sie zu disziplinieren, hätten sie nur die richtigen Informationen, die richtigen Instruktionen, das richtige Verständnis dafür und das Selbstvertrauen das zu tun.
Ich sage nicht, dass dieser Lebensstil für jeden passt.
Ich glaube aber, wenn Dein Mann ein Interesse daran bekundet, solltest Du als liebevolle Frau, die ihn unterstützen will, die verfügbaren Optionen erkunden und einen Versuch machen, diesen Bedürfnissen Deines Mannes nach zu kommen.
Wenn Du dann -nach einigen Versuchen und ohne negative Vorverurteilung- (das erste mal wird höchstwahrscheinlich sehr unangenehm, sowohl physisch als auch emotional sein)- immer noch denkst, nein, das ist nichts für Dich, dann folge Deinem Herzen. Dann hast Du es zumindest einmal probiert.
Ich glaube ganz sicher, dass viele Frauen dem Bedürfnis ihrer Männer nach Disziplinierung einfach nur ausweichen. Und zwar aus Furcht vor dem Unbekannten oder dem Unkonventionellen. Schliesslich, wer würde Dich bei klarem Verstand BITTEN, ihm Schmerz zuzufügen, nicht wahr?
Alles was ich will, ist dass Du die Sache einmal von einem ganz anderen Standpunkt aus betrachtest.
Du wirst ihn nämlich keineswegs misshandeln und, glaub mir, er bittet Dich auch überhaupt nicht darum, von Dir misshandelt zu werden.
Er sehnt sich lediglich danach, mit der starken, dominanten Frau zusammen zu sein, die in Dir steckt.
Eine solche Art von Beziehung ist voller Liebe, vorausgesetzt sie wird getragen von einem besonnenen, direkten und angemessenen Umgang miteinander.
Du disziplinierst ihn also für sein schlechtes Benehmen, weil Du ihn liebst und weil Du Dich um ihn kümmerst und weil Du willst, dass Eure Beziehung klappt und dass sie so gut ist wie möglich.
Du widmest Ihm Deine Zeit, Deine Aufmerksamkeit und gibst ihm Deine Führung auf eine sehr klare Art, eine Art, die er unmöglich ignorieren oder missverstehen kann.
Wisse vor allem auch noch, dass dies ein Teil von dem ist, was er wirklich ist, und das kann eine sehr produktive Beziehung ergeben, in der Regeln befolgt werden und Debatten vermieden werden.
Dies ist nicht ein Wunsch von ihm, der irgendwann wieder weg geht. Wenn Du glaubst, das wird wieder weggehen oder es wäre schon wieder abgeklungen, dann will ich nur an all die wundervollen Gentlemen erinnern, mit denen ich wöchentlich zusammentreffe, die heimlich zu mir kommen, ohne Wissen ihrer Frauen.
Das sind keine schlechten Männer oder gleichgültige Ehemänner! Sie lieben ihre Frauen wirklich, ABER dies ist der Teil von ihnen, den sie trotz all ihrer Bemühungen nicht mehr verdrängen können.
Ich will es nochmals sagen: Es geht NICHT weg. Glaube bloß nicht, diese Regel gelte nicht für Dich.

Was ich anbiete ist Rat, Anleitung und ein offenes Ohr für solche Frauen und Paare, die 'disziplinierende Beziehungen' beginnen oder diskutieren wollen. Paar -Seminare und auch Seminare nur für Frauen, die alleine kommen wollen; die werden separat gehalten, um sicher zu stellen, dass sich jeder wohl fühlen kann.

die Arbeitsschwerpunkte sind dann:
- Einführen der Disziplinierung in eine bestehende Partnerschaft
- positive Effekte der Disziplinierung in einer Partnerschaft, sowie auch Strategien, um mögliche negative Effekte auszuschliessen.
- der Unterschied zwischen einer liebevollen Disziplinierungs- Partnerschaft und einer
missbräuchlichen Beziehung
- Regeln zustimmen und aufstellen
- Techniken bei Strafpredigt und Schimpfen
- Utensilien -sowohl welche die schon im Haus vorhanden sind, als auch die, die Online oder in Geschäften zu haben sind.
- Effekte verschiedener Utensilien (werden demonstriert)
- Positionierung um verschiedene emotionale wie physische Effekte zu erreichen
- Fragen und Antwort- Stunde zur Diskussion über alles Mögliche.
Übersetzung Achatz

Keine Kommentare: