Eine neue, ganz andere Art von Leidenschaft in einer "Weiblich Geführte Ehe" oder FLR (=Female- Led- Relationship) ? Dieser in den USA und England zunehmend verbreitete Lebensstil verdient es, auch im deutschsprachigen Raum diskutiert zu werden. Wir freuen uns über Kommentare, Einfälle, Geschichten und Meinungen.

Freitag, 24. April 2009

Kniestoss

Als die 'weibliche Dominanz' in unserer Beziehung/ Ehe Einzug hielt entstanden auch ein paar neue Rituale, wie sich denken läßt.

Zum Beispiel hatte sich einmal der nackte, gefesselte Ehesklave mit auf dem Rücken gebundenen Händen vor seiner -elegant gekleideten ('kleines Schwarzes') Lady 'zu einer Aussprache' einzufinden.

"Deine Performance im Bett war das letzte Mal nur mässig" begann sie ihre kleine Rede, während sie inspizierend um mich herumschritt.
Sie blieb stehen und wog meinen Penis in ihrer rechten Hand. "Und dass dieser da zu klein ist, ist zwar bedauerlich, aber keine Ausrede- es fehlt dir eben an Passion……."
Mein Penis fand diese Demütigung erregend und versuchte der unterstellten Kleinwüchsigkeit entgegenzuwirken.
Sie trat vor mich hin. "Schau mal, was ich für dich habe... spreiz doch mal deine Beine auseinander."
Ich befolgte es und stellte meine Füsse auf einen Abstand von fünfzig Zentimetern.
Ehe ich mich besinnen konnte, war sie ganz nahe an mich herangetreten und berührte mit ihren Lippen die meinen. Während unsere Lippen einander zärtlich berührten, was mich noch mehr anmachte und ich -wehrlos und an den Händen gefesselt-, sehnsüchtig den Duft ihres Mundes und ihres Gesichts wahrnahm, hob sich langsam ihr Knie und rammte es mir dann in den Schritt- genau dorthin, wo Männer es nicht so gerne haben. Eine perfide Idee, getreu dem Motto "Eis und Heiß", das wir im Laufe der Experimente als besonders aufregend empfanden.

Es war deutlich spürbar, doch mein Schmerz hielt sich noch in Grenzen, das "Erotische" überwog. Die getroffenen 'Teile' können normalerweise einigermassen gut ausweichen, wenn 'man' nackt ist. Nach rechts und links und oben und unten.
Anders ist es dagegen, wenn man bekleidet ist.

Bei uns ist diese Art der Aufmerksamkeit ein kleiner Brauch geworden, wenn ich mal nicht ganz aufgepasst habe, frech war oder ungehorsam, dass Amèlie mich fordernd anlächelt: "Beine auseinander!", worauf hin ich sofort die Beine zu grätschen habe.
Dann tritt sie vor, wartet einen Moment um es auszukosten, denn sie weiß, dass ich das erregend finde. Dabei geniesst sie selbst gleichzeitig ihre Macht, die ich ihr über mich gebe.
Sie beobachtet mich, wie ich ihre Attake und den Schmerz erwarte und ob ich ausweichen wollte. Das kann lange Sekunden dauern, oder auch nicht. Dann stösst sie schnell ihr Knie zwischen meine Beine, was, je nachdem, wie und was sie gerade 'trifft', ganz gemein schmerzen kann.
Anschliessend lacht sie und gibt mir einen saftigen Kuß- zur 'Entschädigung' wie sie meint.

Das Ganze ist natürlich ein Femdom- Ritual, mehr Spaß als ernst; Frauenpower zielt exakt auf das Symbol männlicher Potenz.
Manchmal ist es aber eben doch auch ein bisschen mehr, als nur Spaß, denn sie verwendet es auch mal, wenn sie sauer ist- man weiß nie- und dann kann es unangenehm werden für mich, zumal, wenn ihr Knie mehrmal hintereinander zum Einsatz kommt.
Auf jedenfall blieb bisher unter uns und ich lasse es mir gerne gefallen, weil es mich, wie gesagt immer irgendwie erregt, mich ihr so auszusetzen und weil es meistens diesen saftigen Kuss gibt. Und dafür lasse ich mir gerne alles Mögliche gefallen und so muss es ja auch sein.


Aber auch sie scheint es zu schätzen, weil es ein einfaches und sehr effektives Ritual ist. 'Sitzt' die Attake, dann kann der Mann anschliessend ausserordentlich folgsam werden....

Es ist schon etwas her, als wie bei unseren Freunden zum Essen waren.
Da vollzogen wir dieses Ritual auch in Gegenwart von anderen.
Wir standen mit Rolf und Eva nach dem schönen Essen bei ihnen in der Küche und hatten noch 'ein letztes Glas Wein'.
Ich hatte wieder einmal eine unpassende Bemerkung gemacht, natürlich nur im Spaß, als Amèlie -scheinbar auch nur im Spaß, mich vor den anderen bloßstellte und mich anherrschte. "Los mach deine Beine breit, du brauchst eine Strafe."
Und ich, reflexartig sozusagen, errötete, wegen meiner Faszination, trotz oder auch wegen der anderen, die wohlgemerkt von der speziellen Dynamik unserer - Ehe allerhöchstens ansatzweise etwas wissen, ahnen.
Ich zögerte aber.
"Los, na wird's bald..." Amèlie lächelte siegessicher. Für einen Moment hasste ich diese Sicherheit bei ihr, dann fügte ich mich und spreizte meinen Schritt.
"Das ist es, was du verdienst..." sagte sie. ich bemerkte, dass sie schon ganz schön einen sitzen hatte. (Natürlich hatten wir einmal vereinbart, dass es kein 'Hard- Play' unter Alkoholeinfluss geben sollte. Aber in einer solchen Beziehung zählt am Ende nur die Stimmung, die Einschätzung der Frau. Und vor den Freunden eine Diskussion anzufangen, mit der ich ihr Ansinnen hätte zurückweisen wollen, das wäre ein Kampf geworden, den ich verlieren würde. Und ein Hard-Play war es ja nun auch nicht wirklich).

Unmittelbar darauf spürte ich ihr Knie ziemlich heftig in meinem Geschlecht -nur einmal und das hatte genau gesessen. Ich musste mich leicht vorbeugen und mir wurde ein bisschen schlecht. Zudem war mir das ganze wahnsinnig peinlich. Wollte sie jetzt unsere ganze Beziehung bekanntmachen?
Diesmal hatte die Breitseite meine empfindlicheren Teile gut erwischt.
Ich spürte, dass ich zudem auch ziemlich erregt sein musste, was man hoffentlich nicht registrieren würde.
"So gehört sich das" flötete Amèlie zufrieden und "das kommt davon, wenn man seiner Frau freche Antworten gibt", und an die Freunde gewandt, ergänzte sie doppelsinnig: "das ist das Einzige, was bei ihm richtig zieht!"

Die Freunde staunten nicht schlecht, doch nach einer Schrecksekunde gab es befreiendes Gelächter. Rolf meinte zu mir: "Ich wäre ja nicht so blöd, die Beine zu spreizen, da musst du dich auch nicht wundern, wenn du eines Tages die Eier weg sind.."
"Naja.." erwiderte ich, "du weisst nicht, was mir sonst blühen würde, wenn ich es nicht täte...." Eva wiegelte ab: "...das erzählst du besser beim nächsten mal. Rolf ist mit dieser Art von Frauenpower noch nicht so vertraut wie ihr! Das hat er noch vor sich!" Sie schüttelte sich vor Lachen. "Und ich will nicht, dass er abgeschreckt wird" woraufhin wieder allgemeine Heiterkeit herrschte.
Dann fügte sie zu Amèlie hinzu: "Du musst mir das mal beibringen, wie du das machst... ich glaube, diese Technik könnte was für uns sein- vorausgesetzt, seine Organe funktionieren hinterher noch"
Amèlie zeigte sich begeistert: "Oh gerne, wir trinken mal ein Gläschen unter Frauen zum Thema. Klar funktionieren seine Organe noch, pinkeln kann er jetzt auf jedenfall noch!"
Die Lacher waren dieses mal auschliesslich auf Seiten der Frauen. Ich wollte noch irgendwas ergänzen, aber Amèlie schob mich zum Hauseingang: "Ihr Männer könnt dann ja bei Gelegenheit gegenseitig eure Tränen bei einem Glas Milch trocknen".

Keine Kommentare: