Eine neue, ganz andere Art von Leidenschaft in einer "Weiblich Geführte Ehe" oder FLR (=Female- Led- Relationship) ? Dieser in den USA und England zunehmend verbreitete Lebensstil verdient es, auch im deutschsprachigen Raum diskutiert zu werden. Wir freuen uns über Kommentare, Einfälle, Geschichten und Meinungen.

Donnerstag, 26. Februar 2009

Machen Sie einmal eine Probezeit mit Ihrem Mann

Eine Art Rat an Frauen, die es gerne unkompliziert haben.

Eheliche Harmonie ist nach meiner Erfahrung gut zu erreichen, wenn Sie einen alten aber gleichwohl etwas 'unmodernen' Weg beschreiben:
Vereinbaren Sie mit Ihrem Mann, dass Sie immer, wenn Sie es richtig finden, seinen Hintern versohlen dürfen. Diese einfache Regel- nicht mehr und nicht weniger, die immer gelten muss, oder zumindest mal für eine Probezeit, wird Ihr Leben verändern, konsequent umgesetzt!

Er wird Ihnen in den meisten Fällen die Zustimmung dazu geben- Männer haben ihre Gründe dies zu tun, Sie selbst müssen diese Gründe aber gar nicht kennen- versuchen Sie es lieber einfach einmal!
Seine Zustimmung sollte immer gelten, natürlich auch dann, wenn ihrem Mann gerade nicht danach ist.
Wenn nötig, fesseln Sie ihn, so dass er sich während der kleinen -und im Weiteren für ihn unangenehmen- Prozedur nicht wehren kann - Sie wären ihm wohl unterlegen, wenn er 'ausflüchten wollte'- und dann … tuen Sie es! Versohlen Sie ihm den Hintern- das kann ruhig (und es sollte!) schmerzen- Sie werden mit der Zeit das richtige Mass heraus finden. Und das passende Schlaginstrument: es kann ein Schuh sein, ein Kochlöffel, eine Reitgerte für Fortgeschrittene ...in den USA ist es immer die hölzerne Haarbürste. Sie wollen und sollen ihn nicht wirklich quälen, tun sie das bitte nicht, sondern ihn liebevoll 'korrigieren', disziplinieren auf eine Weise, die Männer in ihrem Innersten berührt und die sie bestens verstehen.

Glauben Sie mir, das Mass an Intensität und Schmerz wird mit der Zeit weit über das hinausgehen, was Sie jetzt für möglich halten. Dies gilt sowohl für seine Toleranz, als auch für Ihre. Probieren Sie es aus, aber langsam und in Ihrem Tempo.
Männer wollen ihre Frau spüren, wollen liebevoll und handfest geführt werden. Das hat mit Sadomaso- Praktiken nichts zu tun, sehr viel aber mit natürlichen Abläufen zwischen Mann und Frau.
Machen Sie eine solche 'Probezeit' mit ihrem Mann.
Vielleicht vier Wochen.
Er wird sich wahrscheinlich nach diesen vier Wochen nicht wieder dagegen entscheiden, sondern Sie bitten, damit fort zufahren, einfach, weil Männer es lieben, ihre Frau auf solche handfeste Weise zu spüren.
Und Sie werden wollen, dass er weiterhin so gut 'spurt', wie in dieser Probezeit.
So einfach ist das. Dann werden das Peinliche, Ungewohnte und Unbeholfene dabei verschwinden und Sie werden Respekt, Achtung und Liebe von Ihrem Mann erfahren, wie sie es nie gekannt haben.

Wenn Sie dann auch noch dazu übergehen, seine Orgasmen zu steuern, das heisst ihm seine Orgasmen zu 'erlauben', wann und wie Sie es für richtig halten und ihm klar machen, dass er ansonsten keine Orgasmen zu haben sollte, dann ist auch dies etwas ungewöhnlich, aber außerordentlich wirkungsvoll.
Auch dies, besonders dies wird seinen Respekt vor Ihnen erhöhen und seine Lust für Sie da zu sein steigern! Es ist genau das, was er tief drinnen will: nämlich die Verantwortung für seine Sexualität in Ihre Verantwortung legen. Sie ist bei Ihnen gut aufgehoben, finden Sie nicht?

Ihr weibliche Attraktivität gründet sich nicht mehr nur auf Ihre 'Jugendlichkeit' und 'Schönheit' (ein sehr vergängliches Kapital) sondern auf die gelebte 'Magie' weiblicher Autorität, die mit zunehmendem Alter und Erfahrung nicht nachlässt, sondern wächst, auch deshalb, weil seine Aufnahmebereitschaft für weibliche Autorität wächst. Die Attraktivität weiblicher Autorität ist in der Regel eine, der er weder ausweichen kann noch will.
Richtig eingesetzt ist sie für ihn das grösste Geschenk.

In diesem Blog finden Sie vielfältige Anregungen, wie Sie dieses beginnen und ausgestalten können. Finden Sie Ihren eigenen Weg!

Montag, 2. Februar 2009

Fernbedienung

Amèlie hatte bisher nie großes Interesse am Einsatz einer sogenannten Keuschheits -vorrichtung für mich gezeigt, also wie zum Beispiel eines CB3000. Wozu verschließen, wenn sie weiß, dass ich den Zustand der gesteigerten Erregbarkeit ebenso liebe, wie sie ihn schätzt- aus den bekannten Gründen...

Wozu dann also dem unwichtigen Organ so viel Aufmerksamkeit durch einen teuren Verschluss- mechanismus zu kommen lassen? Im Wesentlichen ist ihr wichtig, dass ich da und bereit bin, wenn sie mich wirklich braucht. Und für meinen optimalen Zustand habe ich zu sorgen und nicht sie.
Jetzt aber hat sie sich plötzlich sehr interessiert an einem Keuschheitsverschluss, gezeigt.
In den Weihnachtsferien hat sie nämlich wieder einmal gestöbert und mit Befriedigung festgestellt, dass es in den USA immer mehr Frauen gibt, die sich aktiv und von sich aus mit dem Thema 'Domination' von submissiven Männern, oder Männern
überhaupt… beschäftigen. Und manche warten eben auf eine bestimmte Erfindung:

Die Möglichkeit des Einlegens von - ungefährlichen und schwachen (viel ist wirklich nicht nötig!)- Elektroden, die innerhalb eines Keuschheitsverschlusses unverrückbar am Penis gehalten werden und mit einem Empfäger verbunden sind, so dass eine eine Frau diese mittels einer chick- 'damenhaft gestylten' Fernbedienung steuern kann- das fand sie zumindest so interessant, dass sie alles Mögliche darüber lesen wollte.
Keuschhaltung in Verbindung mit Elektrosteuerung? Hat mich zunächst ungeheuer erschreckt: man muss sich das einmal vorstellen!

Erstaunlicherweise fand Amèlie eine solche Möglichkeit nun dagegen tatsächlich erwägenswert. Ob der Vergleich mit Hundehaltern richtig sei? Wieso eigentlich nicht? Männer doch sind ähnlich den jungen Hunde, nicht wahr?
Und genau so kann und sollte man sie auch erziehen- mit feinen Unterschieden vielleicht, aber im Prinzip genauso. D
as interessiert sie.

Wenn sie mich sozusagen durch eine Fernbedienung 'zuverlässig', sagen wir mal, 'beeinflussen' könnte, fände sie die Ausgabe gar nicht so schlecht angelegt… Sie will darüber nachdenken, natürlich mit mir zusammen.

Bei Dream- Lover- Lab. arbeitet man einer solchen Fernbedienung: natürlich soll sie nicht wirklich schmerzen, aber sie kann in 3 Stufen schaltbar ziemlich 'unbequem' sein für den Mann; es lassen sich sowohl angenehme Massagen zuteilen, als auch einzelne Schläge die von 'Achtung!' bis 'ziemlich lästig' gehen. Alles kann auch im Dauerbetrieb erfolgen…
(Grafik Dreamloverlab)



Amèlie meint, da 'das Ding' ja noch in der Entwicklung sei, müsse man erst wissen, was es kostet- und der Keuschheitsverschluss käme ja noch dazu…

Das zeigt mal wieder, dass Amèlie nur aus rein praktischen Erwägungen nicht unbedingt immer eine 'Domina' sein will- es ist ihr einfach zu aufwändig: oder, so gesagt: sie will zumindest keinen großen Aufwand treiben für 'dafür'.
Mit so einer Fernbedienung jedoch, wenn sie denn mal auf den Markt kommen sollte, sähe das ganz anders aus. Sie hätte kaum Mühe damit und der Effekt …… wenn er so einträte, wie auf dreamloverlabs.com beschrieben, wäre großartig und dann Gute Nacht! - ihr subbies!

Dann wäre da noch die Frage, wer von uns beiden die Fernsteuerungsanlage wem zum Geburtstag schenkt……

Wir werden uns bemühen, aus der genannten Website weiter zu zitieren und zu übersetzen.