Eine neue, ganz andere Art von Leidenschaft in einer "Weiblich Geführte Ehe" oder FLR (=Female- Led- Relationship) ? Dieser in den USA und England zunehmend verbreitete Lebensstil verdient es, auch im deutschsprachigen Raum diskutiert zu werden. Wir freuen uns über Kommentare, Einfälle, Geschichten und Meinungen.

Samstag, 26. April 2008

Aktuell zu Links

...Roswitha und Manfred hatten einen 'Tagesablauf' in ihrer Femdom- Ehe beschrieben- und als Kommentar geschickt. Wir haben inzwischen einen eigenen Post daraus gemacht (datiert 4.April) -siehe unten- und die Kommentare dazu beibehalten. Der Blog "Der Schlüssel" ist aufgelöst: schade, er zeigte anschaulich das 'Keuschheitsexperiment' mit einem 'CB', also einem 'chastitybelt, was nichts anderes als ein Penisverschluss ist. Es ist immer wieder erstaunlich zu lesen, wie sehr ein solche Steuerung der Lust eines Mannes eine Paarbeziehung -positiv- beeinflussen kann.

Urmel hat in seinem Kommentar darauf hingewiesen, dass
Lady Misato umgezogen ist (Vielen Dank für den Hinweis)…… auf jedenfall ist es gut, dass es z.B. bei Fedoland oder hier bei Minervas Juwelen Übersetzungen davon gibt.

Allgemein weisen wir gerne auf die Kommentare zu unseren Posts hin: besonders geschätzt sind die Beiträge von Roswitha und Richard, aber auch die der vielen anderen, die sich mittlerweile gemeldet haben - sie sind sehr gehaltvoll und bekommen auch viel positive Resonanz!

Kommentare:

Urmel hat gesagt…

Lady Misato ist wohl nur umgezogen:

http://ladymisato.t35.com/introduction.html

Achatz hat gesagt…

Danke Urmel, Lady Misato gibt es also noch, super, wird sofort in unserer Linkliste korrigiert!

Anonym hat gesagt…

Wenn man als Mann, der sich nach weiblicher Dominanz sehnt, die Beiträge bei Minervas Juwelen liest, bin ich hin und hergerissen zwischen Lust und Frust. Es keimt die wahre Lust, wenn man wie gerade jetzt einen Einblick in diesen Tagesablauf einer Ehe mit weiblicher Dominanz bekommt. Da überkommt einen förmlich der Drang und ich sage es ganz offen, es ist nichts anderes als die pure Geilheit, wo man aber nicht weiß wohin damit. Und das ist die andere Seite dabei, nämlich der Frust. So stark wie das Gefühl der Lust, empfinde ich auch den Frust, wenn man sieht, wie es bei anderen Paaren scheinbar wunderbar funktioniert mit einer Femdom-Ehe, während es im eigenen Haushalt schon bei den Ansätzen scheitert. Es ist zermürbend, wenn man die Dinge vergleicht, wenn das, was bei mir Vorstellung und Illusion ist, woanders täglich geschieht. Doch die Geschichte hat mich endgültig zum Entschluss gebracht, nicht mehr länger zu warten und das gleiche auch für mich zu wollen. Ich möchte nun meinen ganzen Mut zusammen nehmen und alles auf eine Karte setzen, wenn ich meiner Frau diesen Tagesablauf vorlege, damit sie ihn sich aufmerksam durchliest. Vielleicht gelingt es anhand diesen konkreten Ablaufes der Geschehnisse, die Teilstücke mit weiblicher Dominanz in die eigene Ehe zu installieren, um es dem Vergleichsbeispiel von Manfred und Roswitha nachahmen zu können, freilich nach den eigenen Möglichkeiten. Was würde ich dafür geben. Während der Woche ist es nicht immer so gut praktikabel und doch ist ein kleiner Prozentsatz des Tages, wie man sieht, immer möglich, das ist sicher recht variabel. Ein bißchen Spielraum für die Über- und Unterordnung ist im täglichen Miteinander immer und sie kann wenn es gerade passt, mehr oder weniger betrieben werden. Nicht als fades Schauspiel, sondern als Wirklichkeit, die den Puls höher schlagen lässt. Ich glaube auch, dass mit Femdom die Harmonie innerhalb einer Ehe steigt und das ganze Miteinander bereichert wird. Immerhin ist es ja die freundlichere Variante von SM ohne allzu extreme Auswüchse.
Für meine Absicht würde ich mir auch noch den Tagesablauf von Manfred und Roswitha an einem Wochenende oder freien Tagen zu lesen wünschen (auch als weitere Lektüre für meine Frau). Auch wenn mich dabei wieder der totale Frust überkommen würde, könnte vielleicht die Lust am Ende siegen. Vielleicht habe ich dann auch mit den Geistern zu kämpfen, die ich damit rufe, wenn meine Frau beschließen sollte: Also gut, ab jetzt bin ich dominant.

Ich sag’ schon mal Danke,
Micha

FeDoLand hat gesagt…

Werter Achatz,

meine Herrin hat dafür gesorgt, dass das FeDoLand Archiv wieder da ist. Sie beschäftigt mehrere Sklaven die intensiv Texte übersetzen und Inhalte liefern. Sie versteht es als eine Art langfristiges Internet Archiv der weiblichen Dominanz.

Wahrscheinlich wird es erheblich größer als das alte Archiv, so verstehe ich zumindest meine Herrin GODEVA.

Meine Herrin sucht auch noch weitere devote Übersetzer.

Die Webseite meiner Herrin ist schon 3 Jahre im Netz unter http://godeva.org

Und das stark wachsende FeDoLand Archiv ist nun wieder zu erreichen unter

http://FeDoLand.org

Ich soll Sie auch bitten, sich bei ihr per Email zu melden, weil sie Ihren Blog als ersten (und vorerst einzigen) Link aufnehmen möchte. Sie möchte auch mehrere Minerva Inhalte in das FeDoLand Archiv aufnehmen.

Ihre Email finden Sie auch auf der FeDoLand Seite.

Mit freundlichem Gruß

GODEVAs übersetzungdiener