Eine neue, ganz andere Art von Leidenschaft in einer "Weiblich Geführte Ehe" oder FLR (=Female- Led- Relationship) ? Dieser in den USA und England zunehmend verbreitete Lebensstil verdient es, auch im deutschsprachigen Raum diskutiert zu werden. Wir freuen uns über Kommentare, Einfälle, Geschichten und Meinungen.

Donnerstag, 20. März 2008

Full Service im Angebot (V) - Intermezzo

(Fortsetzung von Full Service im Angebot (IV) )

Amélie hat in einer Auszeit, wie sie es nennt, wieder einmal im Netz herumgestöbert und bei dieser Gelegenheit sich die neueren Posts auf MJ angeschaut. Sehr überrascht ist sie über die mittlerweile vielen Teilnehmer und Schreiber, das rege Interesse! Ja, es ist wirklich wunderbar!
Was meine Geschichten angeht, da findet sie, ich nutzte meine dichterische Freiheit allzusehr aus……, das musste ja kommen.
Was sie damit meinte? Nun ja. Die Szene in der Küche (Full Service (III) ) wäre in Wirklichkeit doch harmlos für mich gewesen, und der Anlass für die "Strafe", die ja eher eine Auszeichnung sei, also der Anlass (Onanie) sei nicht so wichtig. Ich wüsste doch, dass ihr das ziemlich egal sei- zu meinem Leidwesen vielleicht, aber es sei nun einmal so, sie interessiere sich nur in Grenzen für meinen Schwanz und dessen Bedürfnisse- mehr schon für meinen Hintern, wenn er schön gerötet sei (Gekicher!).

Ich sagte, dass man schon ein bisschen ausschmücken müsste, wenn die Leser nicht gelangweilt sein sollten. Und die Szene in der Küche- ich hätte sie eben so ähnlich empfunden. Ausserdem könnte ich ihr gerne mal den Hintern versohlen, wenn sie vergessen hätte, wie weh eine Reitgerte täte auf einem Hintern.
Es tut dir ja nicht wirklich weh, wenn du … geil bist, sagte sie.
Worauf ich erwiderte: Moment, so ist das nicht. Dank der Endorphine, die an sich ein schönes Erlebnis sind, keine Frage, empfindet man den Schmerz anders, aber wehgetan hat es trotzem. ..und zwischendurch eben so, dass man es nicht mehr haben wollte.
Sollte es ja auch, entgegnete sie freute sich stolz.

Und sie und Lucille hätte auch keinen Champagner getrunken sondern- überhaupt keinen Alkohohl, nun ja zumindest am Anfang nicht- (wie Frauen das eben heute zu tage tun) nur Mineralwasser und/ oder Weinschorle. Und geschlemmt hätten sie auch nicht, das wäre bei meinen Kochkünsten ja auch nicht möglich gewesen.....
Also, entgegnete ich, wenn ich schriebe, wie sich zwei mineralwassertrinkende Frauen einen Abend lang darüber unterhielten, wie bestimmte Yogaübungen sich auf Menstruation oder Menopause ausgewirkten, so wäre das keine Geschichte, die jemand in diesem Blog lesen wollte.

Ich fragte, wenn sie den ganzen Abend nur Selters getrunken hätten, wieso sie denn dann am Schluss einen solchen Schwipps gehabt hätte?
Da hätte ich denn auch wieder recht.
So konnten wir uns einigen: wenn die Geschichte lustig ist, dann muss sie nicht in jedem Detail stimmen, das geht gar nicht. Wenn die 'essenz' stimmt. Mit der Onanie ist es komplizierter: ihre Missachtung meines Schwanzes geschieht ja mit System: das hat ja etwas Verächtliches, Demütigendes. Alles was damit zusammenhängt 'verdient eben nicht ihre Beachtung', warscheinlich, weil es eben so für mich angemessen ist- aus erzieherischen Gründen. Auf der anderen Seite findet sie es schon 'eine Grundvoraussetzung' dass die männlichen Energien, wobei wir wieder bei den Juwelen der Minerva wären, für die Dame des Hauses reserviert, aufgespart, enthalten usw. wären. Das ist selbstverständlich und nicht der Rede Wert.

Es ist also verboten wird aber eigentlich nicht bestraft. Ausser: frau sucht gerade einen Grund. Okay, soweit habe ich es verstanden.
Kontrollieren könne sie es eh nicht, sagt sie. Und ein Verschluss? Dazu hätte sie sich auch früher schon geäussert: Aufwand, zuviel Umstand etc., und die Kosten!

Allerdings kam bei dieser Gelegenheit heraus, dass sie unter anderem den Blog "Der Schlüssel" (inzwischen scheinbar eingestellt) mit Interesse verfolgt und gelesen hat. Ja, Lisa dort mache es gut, sagte Amélie und ihr erster Gedanke sei gewesen, als von 'März' die Rede gewesen sei (dass Paul dann wieder mit ihr schlafen dürfe) ..sie hat ja nicht gesagt welcher März in welchem Jahr, hihi. Auf diese Idee ist ja ein Kommentator dort auch gekommen.
Immerhin ist sie von dort auf einen Link zum KG- Forum gestossen, wo Keuschheitsverschlüsse und Vorrichtungen diskutiert werden. Da fand sie lustig; die selbstgebastelten KG- Anleitungen haben sie interessiert, so sparsam!

Eine Lösung gefiel ihr besonders: eine Röhre, verklebt am 'Organ' mit Leukoplast und dort auf dem Leukoplast mit einem Filzer unterzeichnet die Lady.

Das machen wir das nächste mal mit dir! Wenn du wieder 2 Tage unterwegs bist: Kleine Röhre (für dich reicht das ja) und Leukoplast und ich beschrifte es so, dass ich auf jeden Fall hinterher sehen kann, ob du oder jemand es aufgemacht hast oder nicht………genial!
Ein wunderbarer, temporärer Verschluss für eheliche Treue und kostengünstig dazu!!
Ich würde also doch auf diesem Wege eines Tages (April 2008 wahrscheinlich) noch zu einem Keuschheitsverschluss kommen, einem temporären low cost Modell zwar, aber immerhin... und Amélies Unterschrift auf meinem Penis wäre eine wunderbare Vorstellung, die mich auf jedenfall davon abhalten würde, mich vor einer fremden Frau auszuziehen, allerdings (I swear it!) hatte ich das eigentlich auch nicht vor...
Leider war ich dann ein bisschen frech und sagte: einen Cunnilingus verhinderst du damit aber nicht. Also müsste man mir eigentlich auch noch die Zunge verkleben, sagte sie, das wäre sowieso für die Umwelt verträglicher.... Also wieder ein Punktsieg für Amélie.

Ich weiß nicht, ob die Kritik an meiner Erzählweise mich jetzt davon abhalten soll, den Rest der Geschichte von dem Valentines -Wochenende noch zu erzählen. Ob Amélie mich jetzt bremsen wollte weiter zu berichten? Ich weiß es nicht. Könnte aber sein, denn, wie gesagt, so nüchtern, wie es anfing ging es nicht weiter……
Ich glaube, mein einziges Problem ist die Zeit, es zu schreiben, denn ich neige eben zur Weitschweifigkeit- leider.
Und die Zensur natürlich, mit der ich jederzeit rechnen muss…… Also, liebe Leserin und lieber Leser, lasst Euch überraschen, ob und wie es weitergeht mit dem "Full Service im Angebot"……

Keine Kommentare: