Eine neue, ganz andere Art von Leidenschaft in einer "Weiblich Geführte Ehe" oder FLR (=Female- Led- Relationship) ? Dieser in den USA und England zunehmend verbreitete Lebensstil verdient es, auch im deutschsprachigen Raum diskutiert zu werden. Wir freuen uns über Kommentare, Einfälle, Geschichten und Meinungen.

Freitag, 15. Februar 2008

Full Service im Angebot (I) Ein Gutschein

Zu den Frauen, die übermässig launisch wären, zählt Amélie nicht unbedingt. Dennoch weiß ich nie bei ihr, was kommt. Habe ich mich gerade auf eine ihrer Ideen oder Stimmungen eingerichtet, folgt eine Breitseite aus einer ganz anderen Richtung; Teil ihres Erfolgsrezeptes.

Zum Valentinstag habe ich mir eine nicht ganz uneingennützige Idee ausgemalt: Ihr ein Wochenende "Full Service" zu schenken. Das hat sie freilich schon sowieso, denn bei uns wird immer gemacht, was sie richtig findet, aber durch dieses "Geschenk" hoffe ich das Augenmerk wieder auf den erregenden Aspekt der männlichen Abhängigkeit von weiblicher Gunst und Laune zu lenken.
Natürlich denkt jeder Mann, namentlich jeder Mann mit submissiven Anlagen (und wer hätte die nicht!) an: Liebes- Service mit Höchstleistungen, Cunnilingus, Füsse küssen, Oberschenkel und Popo massieren (bei ihr natürlich!)- also die Pralinées der Verwöhnkultur aus meiner Sicht.
Bei Amélie muss man dagegen aufpassen.
Zu "Verwöhnen" fällt ihr zuerst immer etwas zu Gutes Essen ein. Dann: nichts tun müssen.
Manchmal auch, vorausgesetzt es kostet kein Vermögen (was es aber tut) ein Jil Sander Mantel oder Schuhe- also das Gegenteil von Spitzenwäsche und High- heels (beides verachtet sie eigentlich, auch wenn sie ab und an doch einmal zum Einsatz kommen).
Es kann also sein, dass das männliche "Full-Service-Angebot" nach hinten los geht und schamlos ausgenutzt wird (Scham nicht mit erotischem Bezug..!), und sie sich alle die Arbeiten für ihren Subby -hubby einfallen lässt, die schon immer mal gemacht werden sollten.
Plus Sternekochen.
Aber das kann mir ja jederzeit und sowieso passieren.

Trotzdem: auch solche Sachen können ja Spaß machen, wenn sie geil verlinkt sind und sie sind dann auf jedenfall mal etwas anderes und geeignet uns aus dem ehelichen Winterschlaf zu reissen. Denn, wenn ich auf eines Wert lege, dann darauf, dass wir nicht in Routine verkommen;
Natürlich will Amélie das auch nicht, versteht aber bei Allgemeinplätzen wie diesen in der Regel immer etwas anderes als ich.

Anyway... unter der schönen rotgeflammten weissen Stilrose neben ihrem Bett lag also eine Karte mit kleinen intimen Wortspielen, die hier nicht wiedergegeben werden sollen und ein "Gutschein" über "mache alles, was Du willst" oder so ähnlich "von Freitag 18 Uhr bis Sonntag 18 Uhr."
"Gut", sagte sie, nachdem sie stirnrunzelnd gelesen hatte "...mal wieder die Herrin und Sklaven- Nummer, hm, warum nicht? Schliesslich bestimmt die Herrin, wie das geht." Und nach einer kurzen Weile des Nachdenkens: "Steht denn der Herr schon Freitagsnachmittags für vorbereitende Einkäufe zur Verfügung?"
Ich entgegnete: "Der Herr nicht, aber der Sklave...."
Nun lächelte sie feinsinnig, und es gab einen Kuss auf die Wange.
Es kann sein, dass es ihr sehr gelegen kommt und dass das Wochenende alles andere als "erotisch" verläuft und dass so etwas wie Totalrenovierung der Wohnung ansteht oder Ähnliches.
Das Leben an ihrer Seite ist immer etwas riskant und meistens unbequem.
Ich werde berichten, wenn ich mehr über dieses Wochenende weiß und wenn ich Zeit dazu bekomme……

Keine Kommentare: