Eine neue, ganz andere Art von Leidenschaft in einer "Weiblich Geführte Ehe" oder FLR (=Female- Led- Relationship) ? Dieser in den USA und England zunehmend verbreitete Lebensstil verdient es, auch im deutschsprachigen Raum diskutiert zu werden. Wir freuen uns über Kommentare, Einfälle, Geschichten und Meinungen.

Mittwoch, 2. Januar 2008

Die Macht der Frau

Zum Jahresbeginn haben wünschen wir allen Lesern alles Gute, auch und vor allem im Bezug auf geheime und offene Wünsche in Weiblich Geführten Ehe und Beziehungen.

Wir bringen heute dazu eine "Frage mit Antwort" übersetzt aus dem reichhaltigen Schatz der Elise Sutton, der Grande Dame der Weiblichen Überlegenheit und Dominanz
(femalesuperiority.com dort: Q&A forum). Die von ihr dargelegten Einsichten regen wieder einmal zum Nachdenken an bezüglich der natürlichen Ordnung im Spiel zwischen Mann und Frau:

"Frage : Ich bin ein Mann von 65 und ich entdecke mit zunehmendem Alter mehr und mehr meine submissiven Qualitäten. Ich habe das früher als junger Mann gar nicht gekannt. Wo Sie doch soviel Erfahrung mit der männlichen Psychologie haben: warum ist das so und ist das normal? Eine andere Frage, die ich dazu habe ist:
Warum haben Männer einen soviel stärkeren Sexualtrieb als Frauen? Ich habe einmal gelesen, dass ein durchschnittlicher Mann seinen Sexualtrieb mindestens dreimal pro Tag deutlich spürt und dass der Sexualtrieb für Männer etwa zehnmal so stark ist, wie für Frauen. Auch die Tatsache, dass die Männer ihre sexuelle Reife in den frühen Zwanzigern haben und die Frauen erst ab Mitte dreissig ist sehr interessant. Wie erklärt die Psychologie das? Generell reifen Mädchen dagegen früher als Jungen (zumindest beim Lernen ist das so) und es sieht so aus, als werden sie früher geschlechtsreif.
Wenn man das Gesamtbild der Unterschiede zwischen Mann und Frau blickt, sieht es so aus, dass die Natur bei der Erschaffung von Männern und Frauen alles ein bisschen durcheinander gebracht hat. Da muss es einen unterschwelligen Grund geben für solche Unterschiede, könnten Sie erklären warum das so ist, mit der psychologischen Bildung und Erfahrung über die Sie verfügen?
Antwort : Die Natur weiß genau, was sie tut und sie bringt nichts durcheinander. Die Leute bringen Dinge durcheinander, aber Gott nicht. Die Natur hat Männer mit einem stärkeren Sexualtrieb ausgerüstet im jugendlichen Alter, wegen der Notwendigkeit der Fortpflanzung. Frauen könnten den Bedarf und den Wunsch nach Kindern intellektualisieren, aber wenn Frauen erst die Männer intellektuell und emotional überzeugen müssten, dass sie Kindern zustimmen, dann wäre die Menschheit längst Geschichte.
Männer wollen Sex und Sex bringt Kinder hervor. Also kann eine Frau, die ein Kind haben will, sich nicht hinsetzen und mit einem Mann diskutieren. Sie muss ihm einfach Sex anbieten. Das ist am Ende der einfachste Deal. Wie Sie sagten sind Männer die ganze Zeit über besessen von Sex und denken dauernd über Sex nach, also ist gesichert, dass es viele Kinder geben wird.

Der männliche Sexualtrieb ist aber darüber hinaus ein Weg der Natur, Frauen stark zu machen.
Wenn Frauen diese Tatsache nur begreifen und nutzen würden!Kein menschliches Wesen kann auf diese Erde kommen, ohne die Zustimmung einer Frau! Denken Sie darüber nach! Egal wie besessen Männer vom Sex sind, es braucht eine Frau, die dem Mann erlaubt, Sex zu haben auf die Art, dass ein Kind dabei entsteht. Das ist eine ungeheure Macht! Frauen haben alle Macht. Männer sind angewiesen auf Fragen, Bitten und Betteln. Es ist ein Jammer, dass die Frauen so einfach nachgeben. Frauen können kontrollieren, wann und ob Leben stattfindet, aber so viele junge Mädchen und junge Frauen nutzen diese Macht nicht oder übernehmen ihre Verantwortung nicht.
Ich spreche hier nicht nur über Sex. Es gibt viele Formen von Sex. Junge Frauen können Sex mit Männern haben, ohne ihnen die einzige Art von Sex zu erlauben, die Kinder hervorbringt. Und selbst wenn die Frau so eine Art von Sex erlaubt, dann kann sie immer noch eine unerwünschte Schwangerschaft verhindern durch Verhütung oder sexuellen Schutz.

Doch immer noch gibt es soviel unerwünschte Schwangerschaften.
Das wäre nicht nötig, wenn die Frauen ihre Macht, die die Natur ihnen gegeben hat, begreifen und nutzen würden.
Der Sexualtrieb des Mannes beginnt zu einem Zeitpunkt bereits nachzulassen, wenn die Frau erst den Gipfel ihrer Sexualität erreicht. Dies ist ebenso kein Unglück. Neben der Fortpflanzung sind Männer auch noch aus einem anderen Grund versessen auf Sex, nämlich weil Frauen dies benutzen um Männer zu kontrollieren. Männer werden durch ihr Unbewusstes gesteuert und Frauen übernehmen die Verantwortung, indem sie lernen, wie man den Penis eines Mannes (das heisst also seinen Sexualtrieb) steuert.
Wieder einmal hat die Frau die Macht.
Wieviele Männer würden wohl eine Ehe eingehen und verantwortliche Ehemänner werden und Väter werden, wenn es keinen Sex gäbe?
Wenn ein Mann also älter wird lässt sein Sexualtrieb etwas nach und das Hormon Testosteron wird weniger. Aber wenn auch sein physischer Sexualtrieb nachlassen mag, sein mentales Bedürfnis nach Sex lässt überhaupt nicht nach!
Sie sagten selbst, dass Sie mit dem reifer werden mehr und mehr ihre submissive Natur entdeckt haben. Sie sagen, dass der Gedanke an weibliche Dominierung Sie mental sexuell erregt, wobei der Sexualtrieb nicht mehr so stark ist, wie es bei Ihnen als junger Mann war.
Wie also kanalisieren Sie Ihr submissives Verlangen?
Durch etwas, was man Sklaverei nennt. Damit können Sie jetzt tatsächlich mentale, emotionale, soziale und spirituelle Erfüllung erreichen, nämlich indem Sie einer Frau dienen!

Das bedeutet, Sie tun Hausarbeit für sie, gehorchen Ihrer Autorität, verwöhnen Sie und bedienen sie auch sexuell (besonders, wenn D/s mit im Spiel ist, denn D/s ist Sexualität im Kopf, die hilft, einen zurückgehenden Trieb wieder kräftig zu beleben.)


Die zunehmende Submissivität des Mannes bei abnehmender Sexualität bewirkt, dass er sich liebevoller und engagierter der Frau seines Lebens hingibt, und das wiederum gibt der Frau wiederum  Macht.
Im Gegensatz dazu entwickelt nämlich die Weiblichkeit jetzt ihre volle sexuelle Kraft, wenn sie in ihre besten Jahre bezüglich ihrer Sexualität kommt und von den späten dreissigern oder vierzigern an dieses Niveau halten kann, sogar bis weit in ihre 60er Jahre hinein. Normalerweise sind es nur gesundheitliche Gründe, die den Sexualtrieb einer Frau schwächen können.
Traurigerweise nehmen nicht alle Frauen ihr sexuelles Potential wahr, weil sie ihr Leben um die Sexualität des Mannes herum aufgebaut haben: Wenn sein Trieb weniger wird, stellt auch die Frau ihr eigenes Bedürfnis zurück. Aber innerhalb einer FemDom- Ehe ist der Mann sich seiner submissiven Natur bewusst und sein Sexualtrieb geht eine Verbindung ein mit seiner submissiven Natur, weshalb sein er wieder deutlich zunimmt, wenn er seiner Frau dient.
Das Ergebnis ist, dass eine Frau, die sexuelles FemDom- praktiziert, ein wundervolles Sexualleben erleben kann und der Sex für sie besser und besser wird, je engagierter ihr der Mann dient.


Und wieder einmal hat die Frau die Macht, und Sex dient dann vor allem dem Vergnügen der Frau!
Dies hat noch andere Folgen; so zum Beispiel, dass die Frau neue Bereiche ihrer Sexualität ausprobieren kann.
Einige Frauen wünschen sich Sex mit jüngeren Männern oder sie wollen einfach ihren sexuellen Horizont erweitern. Von einem biologischen Standpunkt aus gesehen, sind die besten Jahre ein Kind auszutragen für eine Frau die späten Teenagerjahre und die Zwanziger.
Demnach sind die Kinder, die sie in diesem Alter bekommen hat, erwachsen, wenn sie ihre sexuellen Gipfeljahre erreicht. Dies erlaubt einer Frau, die soviel von sich für ihre Familie gegeben hat, nunmehr frei zu sein, um ihre eigene Sexualität zu geniessen.
Wieder bekommt die Frau Macht und wenn FemDom im Spiel ist, dann wird daraus eine absolute win/win Beziehung für sie und ihren Ehemann.

Der Mann sucht submissive Erfüllung und die Frau sucht sexuelle Erfüllung!

Dies führt zu weiblicher Power und Dominanz.
Ich könnte noch viel mehr Dinge aufzählen, in denen die männliche Natur und die weibliche Natur einander perfekt ergänzen. Die Natur weiss, was sie tut. Die Leute verdrehen das und machen aus Positivem etwas Negatives. Der Mann braucht dies, um mit seinen Beschränkungen fertig zu werden und er braucht es, um seine submissive Natur zu befreien. Dagegen wirkt es eher sehr traurig, wenn ein Mann in den Vierzigern oder Fünfzigern versucht seine Jugend wieder einzufangen indem der eine Affaire mit einer jungen Frau anstrebt.
Das führt in den meisten Fällen zu Ärger und einem unerfüllten Leben. Würde er stattdessen seine submissive Natur akzeptieren und die Dominanz seiner Frau unterstützen, dann würde das zu einer natürlicheren Coexistenz führen und zu einem Leben, das viel mehr mit der Natur in Einklang ist. Take care!
"

Nach femealesuperiority.com übersetzt von Achatz

1 Kommentar:

dominantiker hat gesagt…

Zunächst als Neuling meinen Glückwunsch zu der tollen Seite. Seit ich sie entdeckt habe bin ich fast täglich hier. Ich stimme Freddy voll zu und freue mich sehr über die "seriöse Femdom-Plattform". Allednings, die Daliy -Pics gefallen mir nicht. Sie passen nicht hier hin.
Was Freddy geschrieben hat ist so wunderbar passend und trifft genau die Situaton von vielen Paaren. Nehmt Euch alle ein Beispiel daran und tut es, sagt es Euren Geliebeten! Zeigt ihnen "Minervas Juwelen".
Und Du Freddy, sag es Ihr! Es ist der einzige Weg für Euch!