Eine neue, ganz andere Art von Leidenschaft in einer "Weiblich Geführte Ehe" oder FLR (=Female- Led- Relationship) ? Dieser in den USA und England zunehmend verbreitete Lebensstil verdient es, auch im deutschsprachigen Raum diskutiert zu werden. Wir freuen uns über Kommentare, Einfälle, Geschichten und Meinungen.

Sonntag, 17. Juni 2007

FLR = frauengeführte Ehe

Natürlich gehen nicht alle Ehen schief. Aber die meisten "funktionieren" vielleicht nicht richtig.
Die, die aber gut funktionieren haben oft eines gemeinsam :
einer von beiden Partnern, -in den meisten Fällen ist das die Frau- hat das Sagen.
Mehr oder weniger.
Mehr oder weniger offen beziehungsweise verdeckt.

Bei älteren Paaren ist es häufiger der Fall, bei jüngeren seltener.
Mit der Dauer der Beziehung und mit zunehmendem Alter stärkt sich die Stellung der Frau in der Beziehung.
Sie stärkt sich auch bei jüngeren Paaren durch eine eindeutige Unterordnung des Mannes in sexueller Beziehung, zu beiderseitigem Vorteil.

Schaut man sich Konflikte bei Paaren an, die zwischen 20 und 45 Jahren alt sind, dann erkennt man dort oft: es ist nicht geklärt, wer in der Beziehung über welchen Bereich bestimmt.

Wenn zum Beispiel klar ist, wer über die Finanzen bestimmt und wenn klar ist, wer im Bett bestimmt, dann klingt das nicht unbedingt sehr gleichberechtigt, aber es gibt weniger Konflikte. Ganz einfach.

Über kurz oder lang werden die Finanzen für die Frauen das wichtigste Thema. Für die Männer bleibt es "das Bett".


Wird die Beziehung - wie die meisten Beziehungen "langweilig" im Bett, dann spielen die Finanzen eine grössere Rolle wobei die "Ansprüche" des Mannes an das (gemeinsame) Sexualleben werden ins Reich der Phantasie verschoben werden und womöglich auf andere Frauen, die "schwer zu Haben" sind. Die sexuellen Ansprüche der Frauen dagegen spielen für die Frauen meist nur eine untergeordnete Rolle.


Ein wichtiger Aspekt: Das "schwer zu Haben" ist, wie wir später sehen werden, ein wesentliches Element in der Beziehung zwischen Mann und Frau, welches den "Jagdinstinkt" ebenso betrifft, wie archaisches männliches Unterwerfungsgebaren.

Kenntnisse dieser Zusammenhänge vermitteln einem Paar wirkungsvolle Instrumente eine Beziehung, eine Ehe, auch wenn sie schon länger "Schieflage" hat- nicht nur aufzupeppen, sondern generell auf neue, tragfähige und "erlebnisreiche" Füsse zu stellen.

Woher wir das wissen? Aus zum Beispiel Amerika, wo es zahlreiche Erfahrungen mit sogenannten FLR- Beziehungen gibt.
FLR heisst "female -lead- relationship", das heisst frauengeführte Beziehungen. Zahlreiche Webseiten, Blogs und sow eiter berichten darüber. Es gibt eine Scene da, die es im deutschsprachigen Raum nicht gibt.

Jedoch sind einige Deutsche, Italiener, Franzosen (vorallem) und viele Griechen dort präsent, neben Australieren und Japaner etc.

Mehr davon demnächst.

Keine Kommentare: