Eine neue, ganz andere Art von Leidenschaft in einer "Weiblich Geführte Ehe" oder FLR (=Female- Led- Relationship) ? Dieser in den USA und England zunehmend verbreitete Lebensstil verdient es, auch im deutschsprachigen Raum diskutiert zu werden. Wir freuen uns über Kommentare, Einfälle, Geschichten und Meinungen.

Dienstag, 5. Juni 2007

Dies ist etwas Anderes

Amélie erfuhr nur sehr vage von mir - von meiner -in wirren Worten vorgebracht- Sehnsucht, mich „dem Weiblichen“ unterzuordnen. Dies war vor allem im Bett gemeint, aber nicht nur dort.
Sie erschrak, zeigte es aber nicht übermässig. Sie spürte, dass ich hilflos war mit diesem Thema, dass es mir aber sehr wichtig war.
Als passionierte Reiterin hat sie eigentlich kein Problem, ihren Willen -wenn's sein muss mit einer Gerte!- zu bekunden und diesen auch durchzusetzen, so auch in einer Beziehung.
Aber dies hier war noch anders.
Passte so etwas zu dem Mann, mit dem sie manchmal um jede Kleinigkeit streiten musste?
Dessen Unabhängigkeitsstreben fast sprichwörtlich war?
Sie fragte mich geradeheraus, ob ich ein Masochist sein und nicht lieber eine Domina wollte, als sie?
Ich überlegte und dann sagte ich ihr, nein, das wollte ich nicht, so eine Szene schreckte mich ab, und : ein Masochist sei ich nicht.
Aber was war ich dann?

Für sie gab es damals keine grossen Unterschiede bei allem, was „abwich“; für sie war eigentlich alles pervers, was nicht „vanilla“ war.
Sie war sich selbst schon sehr wild vorgekommen, als wir Fesselspiele und Ähnliches getrieben hatten, aber das hatten wir wenigstens.


Zum besseren Verständnis nannte ich ihr einige Websites, die mir gefallen hatten oder besser, von denen ich am ehesten glauben konnte, dass sie sie nicht zu sehr erschreckten; ich schrieb sie ihr auf, das war klug, denn zum Thema „Weib herrscht über den Mann“ gibt es, wie jeder weiss, unendlich viel Schund, wie eben zu Sex überhaupt, so dass Frauen zurecht am Verstand der Männer zweifeln müssen, die sich so etwas anschauen.

Aber solche Seiten richten sich ja auch nicht auf seinen Verstand, sondern auf seinen Schwanz, beziehungsweise in der Regel auf sein Geld.

Einige der ausgewählten Websites, die ich damals fand werde ich mit der Zeit hier vorstellen.

Ich hatte längst Begriffe für das gefunden, was ich mir wünschte, hauptsächlich aus der englischsprachigen Welt, Begriffe wie „Loving Female Authority-. LFA“, also liebevolle weibliche Autorität oder „female led relationship- FLR“ also eine weiblich geführte Beziehung-, das bezeichnete den liebevollen Umgang des Paares unter der Leitung der Frau in „liebevoller Ehe“, also in einer zivilen Form. Eine "Weiblich Bestimmte Ehe" eben.

Etwa so, wie ich es dann bei „Aroundherfinger.com“ fand, einer Site, die ich ihr als erstes nannte und wie ich sie dem Anfänger beiderlei Geschlechts wärmstens empfehle.

Hier geht es um dieses -weit verbreitete- männliche Verlangen und es geht um das, was eine Frau damit anfangen könnte, um das, was sie schliesslich auch an Vorteilen davon hat, wenn sie sich auf dieses Spiel mit ihrem Mann einlässt.

Anzumerken ist, dass angeblich, hat eine Frau diesen "Lebensstil" einmal aufgegriffen, sie nicht mehr zurück in die alten Gewohnheiten wolle. Das hatte ich mehrfach gelesen und das hatte mir natürlich gefallen.

Das erste, was sie sich ausbat, war also Zeit.
Ich habe seit dieser denkwürdigen Unterhaltung im Frühsommer 2006 mit Amélie eine andere Sehweise entwickelt. Langsam allerdings.
Diese andere Sehweise verdanke ich hauptsächlich den Recherchen im Internet zu denen ich sie geradezu animierte.
Sie ist nämlich eigentlich ein Internet -Junkie...
Es gibt mittlerweile nichts, was sie dort nicht suchen würde und es gibt unzählige gute Ratschläge und Erfahrungsberichte, auf die sie gerne zurückgreift, wenn sie ein Problem, gleich welcher Art, lösen will.
Natürlich sind vor allem Probleme in der Beziehung zwischen Mann und Frau sobald sie delikat sind, ein ideales Thema für das Internet, da dort anonym und vielfach freier und offener berichtet wird, als überall sonst. Ein unschätzbarer Vorzug, der vielleicht die Welt verändern wird.
Und natürlich gibt es zehnmal, nein hundertmal soviel Schrott und Abfall zu solchen Themen.
Doch durch meine Hilfestellung fand sie sogleich die Sites, in denen auf intelligentere und aufschlussreiche Weise das Thema diskutiert wurde.

Es betrifft weitaus mehr Paare, als dies bekannt ist.
Es sind, wie gesagt, leider meist englischsprachige Sites.
Ich habe hat ihr die wesentlichen Sites inzwischen übersetzt, - hatte bereits „heimlich“ seit längerem damit angefangen, so dass sie sich dem Thema von einer halbwegs zivilisierten Seite aus nähern konnte.
Am meisten gefiel ihr „Worshiping your Wife“ ...,zumindest halbwegs, weil es in keiner Weise „kinki“ ist.
Hier ging es nach wie vor um Gleichstellung von Mann und Frau, aber auch darum, dass und wie sehr ein Mann seine Frau in jeder Weise auf Grundlage einer sexuellen Ebene „verehren“ sollte.
Erreicht wird dies durch Respekt, sexuelle Konzentration auf die eigene Frau, Vermeidung von Selbstbefriedigung etc. und sehr vielen Dingen, die ein Gentleman sowieso wissen und beachten sollte. Aber es geht eben auch ein bisschen darüber hinaus.

Der Punkt für uns war allerdings, dass sie keine besonders grosse Lust verspürte, sich „als Frau“ von mir "verehren" zu lassen.
Sie wollte als Mensch respektiert und anerkannt werden und nicht ("nur") als erotisches Wesen.

Aber, wie gesagt; sie hat inzwischen ihre Positionen etwas gewandelt und ich habe das auch, sehr sogar.
Wir haben allemal einen spannenden Prozess in Gang gesetzt, von dem ich in Anekdoten berichten werde. Vielleicht dann und wann auch sie- sie hat ja bereits einen Anfang gemacht.

Wir haben inzwischen einen recht ansehnlichen Überblick über das Thema „Weiblich- bestimmte- Ehen."
Es wurde einfach auch ihr Bedürfnis, darüber mehr zu erfahren.

Was sie davon mit mir umsetzen würde, stand von Anfang an auf einem anderen Blatt; das machte sie mir gleich klar. Aber damit war ich mehr als einverstanden. Es war mir eine grosse Hilfe, dass wir über „mein“ Thema jetzt endlich reden konnten. Und das ist das Allerwichtigste.

Dies ist auch ein Grund, es mit diesem Blog auf deutsch zu versuchen. Vielleicht kann ich dann mehr von europäischen Erfahrungen mitbekommen, die unterschiedlich sein werden zu den amerikanisch- englischen.

Sie lies also unseren Gesprächsabend erst einmal sacken und machte sich irgendwann, Wochen später, allein mit einem Glas Wein auf die Suche nach den Sites, die ich ihr ans Herz gelegt hatte. Sie begann mit Aroundherfinger.com.


Sie stellte ebenfalls klar: Sie wollte auf keinen Fall jemals einen „unterwürfigen“, willenlosen Mann. Erst recht keinen Sklaven.
Aber es wäre nicht ich gewesen, wenn sie eine solche Befürchtung ernsthaft hätte haben müssen.
Sie beschloss, Ruhe zu bewahren und -wie gesagt- sich mit der Zeit weiter zu informieren.

Wir gingen etwas behutsamer miteinander um, seit dem.
Und waren auch wieder etwas häufiger „intim“.

Es ging von nun an dabei natürlich in erster Linie nach ihren Wünschen.
Und das war ein erster, grosser Fortschritt in unsrere Ehe. Er ist von grossem Wert!

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Ich wünsche euch beiden viel Glück, Erfolg, Spaß, Liebe, Erfüllung, Gedult und Lust auf eurem LFA-Weg! :o)

Viele Grüße, Karin